BA07 Requirements Engineering und Business Analyse – Eine Liaison? Mit Studiogast Peter Hruschka.

In dieser Episode haben wir mit dem bekannten RE-Experten Dr. Peter Hruschka Gemeinsamkeiten aber auch Unterschiede zwischen Business Analyse und Requirements Engineering besprochen. Wie notwendig ist eine Differenzierung für den Projekterfolg wirklich?

Probleme verstehen, Lösungsansätze erarbeiten und einem Unternehmen zu helfen, Ziele zu erreichen - das ist die Mission der Rolle des Business Analysten. Dazu bedient er sich verschiedenster Methoden, u.a. auch der Anforderungserhebung, -analyse und -management. Aber ist Business Analyse nur eine andere Umschreibung für Requirements Engineering oder doch etwas vollkommen anderes? Ist eine Differenzierung dieser beiden Disziplinen notwendig oder künstlich? Wie sehen die Gemeinsamkeiten aus, wie definieren BA und RE jeweils ihren Scope, wo sehen die Experten ihre jeweilige Rolle angesiedelt und mit welchen Vorurteilen haben sie in Unternehmen zu kämpfen?

Teilnehmer:

avatar Ingrid Gerstbach
avatar Peter Gerstbach
avatar Peter Hruschka

Dauer: 1:06:26

Unser Studiogast der Episode: Peter Hruschka

Peter HruschkaUnermüdlich arbeitet Dr. Peter Hruschka seit mehr als 30 Jahren für bessere Methoden und Verfahren bei der Entwicklung von Software und Systemen. Seine Mission: Die Umsetzung von Software-Engineering-Ideen in die Praxis. Dies umfasst das komplette Spektrum, von der Analyse der Ausgangssituation über die Erarbeitung von strategischen Plänen, der Schulung für Methoden und Verfahren bis hin zur Projektbetreuung, Reviews, Audits und Erfolgssicherung.

Dr. Hruschka ist Principal der Atlantic Systems Guild, Gründer des deutschen Netzwerks agiler Entwickler, Mitgründer des IREB und Ko-Autor des Architekturportals. Mehr über Dr. Peter Hruschka erfahrt ihr auf www.peterhruschka.eu

Unser Thema der Sendung: Requirements Engineering und Business Analyse

Was Euch in dieser Episode erwartet:

  • Ist Requirements Engineering nur ein Teil von Business Analyse?
  • IREB und IIBA: Über den Weg, die Mission und die Zertifizierungen der Vereine
  • Requirements Engineering versus Business Analyse: typische Vorurteile
  • Scope als Kernbegriff und Hauptunterscheidungsmerkmal?
  • Gemeinsamkeiten und Methoden
  • Ausblick

Literatur zu dieser Sendung:

Weiterführende Hinweise:

Events für Business Analysten

BA Camp in Wien: Wir veranstalten vom 09.-10.Mai 2014 in Wien die erste deutschsprachige Open Space Konferenz speziell für Business Analysten, bei der auch unser Studiogast Peter Hruschka mit dabei ist! Mehr dazu findet ihr auf ba-camp.org

Weitere Episoden zu diesem Thema

Feedback

Schreibt uns eine Mail, hinterlasst hier ein Kommentar oder stellt uns Fragen bezüglich Business Analyse, die wir in einer nächsten Episode für Euch beantworten sollen!

Ihr könnt Euch auch für unseren monatlichen Newsletter eintragen.

3 Gedanken zu „BA07 Requirements Engineering und Business Analyse – Eine Liaison? Mit Studiogast Peter Hruschka.“

  1. Hallo Ingrid, hallo Peter,
    Zunächst einmal herzlichen Dank für diese Podcast-Serie. Die Folge mit Peter Hruschka war die erste, die ich gehört habe – und sie hat mich begeistert. Ich möchte die Gelegenheit nutzen, meine Meinung über das Thema auszudrücken:
    Die Unterschiede, die es zwischen Business Analyse und Requirements Engineering gibt, sind – meiner Meinung nach – rein historisch begründet. Die beiden Ansätze sind an unterschiedlichen Orten durch unterschiedliche Personen – nahezu gleichzeitig – entstanden. So kann das Ergebnis nicht völlig gleich aussehen. Obwohl es in sachlicher Betrachtung keine Unterschiede geben müsste.
    Wenn man sich aber den Status Quo ansieht, dann gibt es doch unterschiedliche Schwerpunkte:
    Und diese würde ich mit dem Schlagwort “Business Value” zusammenfassen – also den Wert, den ein Vorhaben oder eine Anforderung für das Unternehmen hat. Über die von Peter Hruschka angesprochenen Ziele ist dieser schon auch im Requirements Engineering vertreten. Durch den BABOK zieht sich dieser “Business Value” (bzw. Übereinstimmung mit dem Business Need) jedoch wie ein roter Faden. Es ist ihm eine ganze Knowledge Area – die Enterprise Analysis – gewidmet und viele Tasks wollen sicher stellen, dass die Anforderungen den “Business Value” sicherstellen (Validate Requirements, Manage Solution Scope und Requirements, Validate Solution, …). Weder im IREB-Lehrplan noch in den einschlägigen RE-Büchern wird in dieser Ausführlichkeit davon gesprochen.
    Aber auch das ist ein Unterschied, der zwar aktuell vorhanden ist, der jedoch nicht in der Natur der unterschiedlichen Ansätze liegt.
    Deshalb schließe ich mich der Hoffmung der Diskutanten an, dass die beiden Disziplinen auf mittlere Sicht zusammen wachsen und wir nur mehr von einer Disziplin sprechen – wie immer die dann heißt.
    Liebe Grüße
    Josef Falk

    1. Hallo Josef,
      vielen Dank für dein Feedback – es freut uns, dass dir die Folge gefallen hat!
      Ich finde, deine Zusammenfassung über die historische Entwicklung und die unterschiedlichen Schwerpunkte trifft genau den Kern der Sache.
      Was die zukünftige Entwicklung betrifft, bin ich davon überzeugt, dass die Disziplinen nicht wirklich zusammen wachsen werden (auch im Sinne eines gemeinsamen Namens), sich aber hoffentlich annähern und die gemeinsamen Teilgebiete auch gemeinsam weiterentwickeln. Denn, wie du schreibst, liegt der Schwerpunkt der Business Analyse auf dem Business Value. Damit dieser im Zentrum stehen kann, muss sich auch die Disziplin Business Analyse als Motor der Veränderung hin zu mehr Business Value verstehen. Das erfordert ein selbstbewusstes Auftreten der Business Analysten und auch entsprechende (erlernte & zugesprochene) Kompetenzen im Rahmen der Organisation. Nach meiner Erfahrung sind stark technische geprägte Requirements Engineers häufig gar nicht interessiert daran, bestimmte BA-Aufgaben zu übernehmen: beispielsweise Business Cases erstellen, Unternehmensbereitschaft messen, Gap-Analysen durchführen, etc.

      Ich hoffe, dass wir mit offenen Diskussionen wie dieser dazu beitragen, dass wir uns gegenseitig und unsere Arbeit besser verstehen, damit jeder bewusst den Bereich als Tätigkeitsfeld wählen kann, der am meisten Nutzen bringt und Freude bereitet!

      Peter Gerstbach

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.